Gimmeldingen

Gimmeldingen

Insasse(n)/Inhaftierte(r)

Becker, Hermann [zu den Details]
Kühner, Erich [zu den Details]
Kühner, Heinrich [zu den Details]
Kühner, Ludwig [zu den Details]

Informationen

Gimmeldingen, das als Winzerdorf seit 1935 den Namenszusatz „an der Weinstraße“ trug, wurde am 7. Juni 1969 als Ortsteil in die drei Kilometer südlich gelegene kreisfreie Stadt Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) eingemeindet. Der Ortskern gruppiert sich auf einer Höhe von 150 m ü. NN um die protestantische Pfarrkirche auf einem Hügel an der Deutschen Weinstraße in der Vorderpfalz am westlichen Rand der Oberrheinischen Tiefebene. Südlich des Hügels verläuft die Talaue des Mußbachs. In diese Niederung hat sich Gimmeldingen ebenso ausgebreitet wie nach Südwesten und Nordwesten in die Hanglagen der Haardt, des Ostrandes des Pfälzerwaldes.

Quellen und Links

Quelle: Wikipedia
Zurück zu den Herkunftsorten
Zurück zur Startseite