Die HJ-Zentrale

Die HJ-Zentrale

Hindenburgstraße 91 (heute Winzinger Str. 41, ehem. Katholisches Altenheim ‚St. Ulrich‘)
Das neue Hitler-Jugendheim (ehemals ‚Haus der marxistischen Jugend‘) wird am 30. April 1933 von Bürgermeister Merkle im Auftrag der Stadt an die HJ, den BDM und das Jungvolk übergeben. Jugendführer war Friedrich Tiemel. Die HJ war an der Bücherverbrennung am 14. Mai 1933 beteiligt.

HJ-Zentrale, Winziger Str. 41

HJ-Zentrale, Winziger Str. 41

Ausriss HJ-Artikel

Ausriss HJ-Artikel

Weiteres zur HJ

Weiteres zur HJ

Dokumente zum Download

Zeitungsausriss der HJ-Kundgebung | Diverse Infos zur HJ

Historischer Kontext

Baldur von Schirach, Reichsjugendführer
Schirach, Baldur von Nationalsozialistischer Politiker, * 9. 5. 1907 Berlin, † 8. 8. 1974 Kröv, Mosel; 1925 Eintritt in die NSDAP, 1928/29 Führer des NS-Studentenbunds. 1931-1940 Reichsjugendführer der NSDAP und 1933-1940 auch Jugendführer des Deutschen Reichs; 1940-1945 Gauleiter und Reichsstatthalter von Wien; im Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher in Nürnberg im Oktober 1946 zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, 1966 aus Spandau entlassen.
Die Hitler-Jugend (HJ)

Die Hitler-Jugend (HJ) war die 1926 gegründete Jugendorganisation der NSDAP. Sie gehörte zu Adolf Hitlers Konzept, alle Lebensbereiche ideologisch zu kontrollieren und zu beherrschen; ihr Ziel war dementsprechend die Erziehung der Jugend im Sinne des Nationalsozialismus.

Das Kürzel HJ bezeichnete die Organisation für die 14-18jährigen Jungen innerhalb der gesamten Hitlerjugend. Mitglieder der Hitlerjugend wurden auch „Hitlerjungen“ genannt. Nach ihrer Gründung 1926 war die Hitlerjugend bis zur Machtübernahme eine Art Jugendabteilung der SA, der Sturmabteilung der NSDAP. Das Schwergewicht der Arbeit der Hitlerjugend lag vor der Machtübernahme in der Unterstützung der Parteiarbeit. Nach der Machtübernahme 1933 stellte der Reichsjugendführer Baldur von Schirach das neue Ziel für die Hitlerjugend auf. Wie die NSDAP nunmehr die einzige Partei ist, so muß die HJ die einzige Jugendorganisation sein. […] Ausserdem wurde eine neue Aufgliederung der Hitlerjugend in Jungvolk, Hitlerjugend, Bund deutscher Mädel (BDM) und Jungmädelbund vorgenommen. 10-14jährige Jungen gehörten zum Jungvolk. 14-18jährige Jungen zur Hitlerjugend.

Das Gesetz über die Hitlerjugend vom 1.12.1936 bestimmte, daß die gesamte deutsche Jugend innerhalb des Reichgebietes in der Hitlerjugend zusammengefaßt werden sollte. Damit war die Hitlerjugend für die gesamte Erziehung der Jugend außerhalb von Schule und Elternhaus zuständig. Die Jugenddienstpflicht stand gleichgeordnet neben Arbeitsdienst und Wehrpflicht. Die HJ-Mitglieder hatten an dem so genannten HJ-Dienst, in der Regel wöchentliche „Heimabende“ und Sportnachmittage, teilzunehmen; außerdem organisierte die HJ Ausflüge, Ferienlager, Sportveranstaltungen und verschiedene Feierstunden. Im Mittelpunkt aller Veranstaltungen stand die nationalsozialistische Erziehung und Schulung, die 14-18jährigen Jungen wurden außerdem auch vormilitärisch ausgebildet. Versäumten die Jugendlichen die Teilnahme an Veranstaltungen, konnten sie oder die Erziehungsberechtigten bestraft werden. Während des 2. Weltkrieges wurden alle Jungen und Mädchen zu verschiedenen Hilfsdiensten herangezogen.

Wikipedia-Eintrag zur Hitlerjugend
Wikipedia-Eintrag zum BDM
Wikipedia-Eintrag zu Baldur von Schirach